Skip to main content

Mobilität

Therapie / Inklusion

Thevo Produkte

Alltagshilfen

Weiteres

Mouse

Erhöhte Sitz- und Liegeposition für mehr Teilhabe, sehr schmal und wendig – Zubehör inklusive

Die hohe Sitzposition im Reha-Buggy Mouse ermöglicht aktiven Kindern einen guten Überblick und besseren Kontakt zum Umfeld. Teilhabe und Gemeinschaft mit Familie und Freunden wird gestärkt. Schnell und wendig begleitet der schicke Buggy Familien durch den Alltag. Er ist so schön schmal und passt stressfrei auch durch enge Türen – ob in Häusern oder unterwegs mit dem ÖPNV.

Bestell- / Anpassbogen herunterladen – HMV-Nr. 18.99.01.1053

Sitzeinheit

  • bietet mit 60 cm eine erhöhte Sitz- und Liegeposition für das Kind und ermöglicht mehr Nähe zu Familie und Freunden
  • lässt sich abnehmen und drehen, damit das Kind in Fahrtrichtung oder zu den Eltern / Betreuern sehen kann (face-to-face)
  • ist kantelbar für eine entspannte, ergonomische Sitz haltung und Ruheposition

Räder

  • feststellbare Vorderräder mit Lenkstopp
  • Hinterräder gefedert, absorbieren Erschütterungen
  • alle Räder abnehmbar für kleineres Faltmaß

Zubehör

  • komplettes Reha-Zubehör zur Anpassung, als Wetterschutz und für mehr Komfort ist inklusive – ohne Ausnahmen
  • großes Wetterdach und geschlossene Seiten bieten für empfindliche Kinder extra Schutz – vor Licht und anderen äußeren Einflüssen

Anpassung

  • 5-stufige Einstellung des Sitzwinkels für eine offene Hüftposition
  • Kniewinkel einstellbar zur Hochlagerung der Beine
  • sogar komplette Liegeposition einstellbar
  • Höhe des Schiebegriffs anpassbar
  • individuelle Positionierung der Kopfpelotten möglich

Vorteile & Highlights
  • erhöhter Sitz ermöglicht Kindern mehr Überblick
  • erhöhter Sitz ermöglicht Kindern mehr Überblick Sitz ist kantelbar für eine entspannte, ergonomische Sitzhaltung und Ruheposition
  • drehbarer Sitz, Wechsel der Blickrichtung für das Kind (in Fahrtrichtung oder face-to-face)
  • Rückenlehne nach hinten absenkbar für Liegeposition zum Ausruhen
  • feststellbare Vorderräder mit Lenkstopp

Funktionsbeispiele

Sitzhöhe

Bringt Eltern & Betreuer näher zum Kind – das Kind ist näher auf Augenhöhe für mehr Teilhabe.

Drehbarer Sitz

Drehbarer Sitz, schneller Wechsel der Blickrichtung für das Kind (Fahrtrichtung oder face-to-face)

Liegeposition

Rückenlehne nach hinten senken und Fußstütze hochstellen für Liegeposition zum Ausruhen

Geeignet fürs Grobe

Sehr wendig mit feststellbaren Schwenkrädern vorne und großen Hinterrädern für unebenes Gelände

Videobeispiele

Mouse - Produktvorstellung

Maße & Gewichte

Mouse Maße & Gewichte
Sitztiefe 22 / 26 cm
Sitzbreite 24 / 32 cm
Sitzhöhe 60 cm
Rückenhöhe 52 cm
Rückenbreite 30 cm
Unterschenkellänge (4 Positionen) 14,5 - 32 cm
Hüftwinkel (5 Positionen) 106 - 178°
Kniewinkel 90 - 180°
Sitzkantelung (4 Positionen) 8 - 23°
Größe Fußstütze (B x T) 36 x 17 cm
Drehbarkeit des Sitzes 180°
Gesamtmaße Reha-Buggy (B x H x L) 60 x (122 - 134) x (95 - 124) cm
Faltmaße, Fahrgestell (B x H x L) 58 x 25 x 84 cm
Faltmaße, Sitz (B x H x L) 42 x 39 x 72 cm
Schiebegriffhöhe 73 - 107 cm
Radgröße Schwenkräder (vorne) 25 x 5 cm
Radgröße (hinten) 30 x 6 cm
max. Belastbarkeit (Tasche / Korb) 2 kg / 5 kg
Gewicht (des Buggys) 17,2 - 23,2 kg (je nach Zubehör)
Größe Kind 80 - 110 cm
max. Nutzergewicht (Sitzeinheit) 30 kg

Zubehör

Weiteres inklusives Zubehör

  • Abduktionsblock
  • Handbogen
  • Kopfpelotten
  • Sitzverkleinerer (Sitzbreite und Sitztiefe)
  • Fußriemen
  • einstellbares Wetterdach mit Fenster
  • Ablagetasche

Grundausstattung

Mouse

faltbares Fahrgestell mit herausnehmbarer Sitzeinheit, face-to-face Position möglich | 5-Punkt-Gurt | Zentralbremse | einstellbare Fußstütze | hüftwinkelverstellbare Rückenlehne | 4-stufige Einstellung der Sitzkantelung | abnehmbare Räder | schwenkbare Vorderräder inkl. Lenkstopp | Faltsicherung | integrierte Federung in Vorderrädern und Hinterrahmen | verstellbarer Schiebegriff | inkl. sämtliches Zubehör

Unsere Reha-Wagen & -Buggys

  • EASyS Advantage - Maximaler Fahrkomfort für entspannten Alltag

    EASyS Advantage

    Maximaler Fahrkomfort für entspannten Alltag
  • EASyS Modular S - Besonders flexible Kopfunterstützung

    EASyS Modular S

    Besonders flexible Kopfunterstützung
  • EASyS Advantage S - Allround-Einsatz für Standard-Versorgungen

    EASyS Advantage S

    Allround-Einsatz für Standard-Versorgungen
  • Swifty - Der leichte Buggy für die Kleinen

    Swifty

    Der leichte Buggy für die Kleinen
  • Swifty 2 - Der leichte Buggy für die Großen

    Swifty 2

    Der leichte Buggy für die Großen
  • Yeti - Sehr groß & sehr belastbar, mit Liegemöglichkeit

    Yeti

    Sehr groß & sehr belastbar, mit Liegemöglichkeit
  • Grizzly - Lange mitwachsend im bärenstarken Alltags-Look

    Grizzly

    Lange mitwachsend im bärenstarken Alltags-Look
  • tRide - Einfach & kompakt mit spezieller Kopfstütze

    tRide

    Einfach & kompakt mit spezieller Kopfstütze
  • Mewa - Komplettes Zubehör inklusive – mit vielen Extras

    Mewa

    Komplettes Zubehör inklusive – mit vielen Extras
  • Pegaz - Leicht & wendig, mit vielen Extras – all inclusive

    Pegaz

    Leicht & wendig, mit vielen Extras – all inclusive
  • Mouse - Erhöhte Sitz- und Liegeposition für mehr Teilhabe

    Mouse

    Erhöhte Sitz- und Liegeposition für mehr Teilhabe

    FAQ – Häufig gestellte Fragen zu Reha-Wagen

    Warum muss ich das maximal zulässige Körpergewicht des Kindes berücksichtigen?
    Bitte beachten Sie stets das maximal zulässige Körpergewicht (Zuladung) für die Nutzung von Reha-Wagen. In der Gebrauchsanweisung oder auf dem Typenschild am Gestell des Reha-Wagens können Sie diese Angaben finden. Durch eine Überbelastung könnten Verbindungselemente brechen und zum Sturz des Kindes führen. Außerdem steigt die Gefahr, dass der Wagen kippen könnte. Bedenken Sie, dass neben Ihrem Kind auch der Inhalt von Korb, Ablageplatte oder Taschen mit zur Zuladung des Untergestells gehört.
    Steigert ein Reha-Wagen die Mobilität des Kindes?
    Kinder, für die ein Standard-Kinderwagen nicht passt, können in einem Reha-Wagen trotzdem aktiv am Alltag und Familienleben teilhaben. Reha-Wagen bieten Ihrem Kind eine optimale Position, um die Umwelt besser wahrzunehmen oder sich bei Bedarf zurückzuziehen und auszuruhen. Außerdem lassen sich so gemeinsam kurze Einkaufstouren aber auch lange Strecken problemlos zurücklegen.
    Ist unser Reha-Wagen auch sicher?
    Die Sicherheit muss vom Hersteller in vielen Tests nachgewiesen werden. Erst dann erhält ein Reha-Produkt ein CE-Kennzeichen und wird unter einer Hilfsmittelnummer im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenkassen gelistet. Wird das Hilfsmittel weltweit angeboten, sind für viele Länder noch weitere Testungen vorgeschrieben. Erst wenn diese erfolgreich bestanden sind, darf der Reha-Wagen genutzt werden.
    Von wem können Änderungen und Sonderanfertigungen am Reha-Wagen vorgenommen werden?

    Änderungen sollten nur von geschultem Personal in entsprechenden Institutionen oder von z.B. Orthopädietechnikern beim Fachhandel vorgenommen werden. (Wir nennen Ihnen gerne eine Spezialisten in Ihrer Nähe: 04761 8860)

    Wie viele Jahre darf man Reha-Wagen benutzen?

    Reha-Wagen sind zum Wiedereinsatz geeignet, d.h. Ihre Krankenkasse kann Ihnen auch einen gebrauchten Reha-Wagen zur Verfügung stellen. Reha-Wagen unterliegen aber einer außergewöhnlichen Beanspruchung. Sachgemäßer Gebrauch und regelmäßige Wartung verlängern die Nutzungsdauer Ihres Reha-Wagens. Genaue Auskunft zum Gebrauchszustand Ihres Reha-Wagens gibt Ihnen Ihr Reha-Fachhändler vor Ort.

    Ab welchem Alter ist ein Reha-Wagen sinnvoll?
    Dies ist von Kind zu Kind unterschiedlich und lässt sich nicht pauschalisieren. Grundsätzlich kann man jedoch sagen, dass spätestens, wenn der Funktionsumfang und/oder die Größe eines Standard-Kinderwagens nicht mehr ausreichen, ein Wechsel zu einem Reha-Wagen vollzogen werden sollte.
    Können wir als Eltern den Reha-Wagen selbst anpassen, wenn unser Kind einen Wachstumsschub hatte?
    Wenn Sie merken, dass Ihr Kind größer geworden ist und nicht mehr gut im Reha-Wagen sitzt, können Sie die einfachen Einstellungen selbst ändern. Als Faustregel gilt z.B.: Die Oberkante der Rückenlehne sollte mit dem Scheitel abschließen, beim Sitzen sollten zwischen vorderer Sitzfläche und Kniekehle etwas zwei Finger breit Luft sein. Bei komplexeren Anpassungen berät Sie der Therapeut Ihres Kindes oder Ihr zuständiger Fachhändler.
    Eignet sich ein Reha-Wagen als Vorstufe zum Rollstuhl für Kinder?
    Kann das Kind den Rollstuhl später selbst antreiben und hat es den nötigen Überblick und das Gefahrenbewusstsein, um den Rolli zu steuern, ist der Reha-Wagen als Vorstufe geeignet. Bei starker Hypotonie („schlaffes“ Kind) oder Tetraspastik bleibt es dennoch oft beim Reha-Wagen. Mit Verdeck oder ähnlichem Schutz bietet er gegenüber dem Rolli eine Rückzugsmöglichkeit für Kinder, denen Umweltreize manchmal zu viel werden. Kinder, die sehr kurze Strecken alleine laufen können, werden mit Reha-Wagen oder -Buggy eher dazu motiviert, anstatt sich selbst „vorwärtszuschieben“.
    Die Begurtung wird meinem Kind zu eng. Brauche ich einen größeren Reha-Wagen?
    Viele Reha-Wagen sind mitwachsend und lassen sich im Sitz-, Rücken- und Beinbereich vergrößern. Auch Zubehör gibt es in verschiedenen Größen, ohne dass es gleich ein neuer Reha-Wagen sein muss. Sind alle diese Möglichkeiten ausgeschöpft, sollten Sie einen größeren Reha-Wagen in Betracht ziehen. Bei der richtigen Einschätzung unterstützt Sie der Therapeut Ihres Kindes und Ihr Fachhändler.
    Warum sollte ich schwenkbare Vorderräder mit Lenkstopp verwenden?
    Durch die schwenkbaren Vorderräder wird der Reha-Wagen sehr wendig und lässt sich auch auf kleinstem Raum problemlos manövrieren. Bei eher unwegsamem Untergrund werden die Vorderräder festgestellt, das erleichtert das Lenken und Schieben für die Betreuungsperson.
    Mein Kind braucht bald einen neuen Reha-Wagen. Wie gehe ich vor?
    Setzen Sie sich zur Auswahl des richtigen Hilfsmittels mit Ihrem Sanitätsfachhandel in Verbindung. Gemeinsam mit dem geschulten Fachpersonal werden die Bedürfnisse Ihres Kindes analysiert. Nutzen Sie die Möglichkeit, Ihr Wunschmodell vor der Beantragung bei der Krankenkasse zu testen.
    Muss ich etwas zum Reha-Wagen dazubezahlen, wie z.B. bei Reha-Autositzen?
    Je nach Krankenkasse kann eine Zuzahlung fällig werden, wenn das Kind zum Zeitpunkt der Hilfsmittelbeantragung noch nicht 3 Jahre alt ist. Denn egal ob Behinderung oder nicht, für Kinder in den ersten Lebensjahren wird i.d.R. ein Kinderwagen angeschafft. Bei Kindern, die 3 Jahre oder älter sind, entfällt häufig diese Zuzahlung.
    Kann ich mit dem Abduktionsblock verhindern, dass das Kind nach vorne rutscht?
    Der Abduktionsblock ist keine „Sitzbremse“! Er wird auf Kniehöhe angebracht, nicht auf Höhe der Oberschenkel. Zum einen ist es schmerzhaft – vor allem für kleine Jungs – zum anderen führt die falsche Position zu mehr Spastizität. Wenn das Kind oft nach vorne auf dem Sitz rutscht, dann wird ein Beckengurt oder eine Sitzhose verwendet, um das Kind in einer guten Sitzpositon zu halten.
    Mein Kind soll auch im Liegen noch etwas von der Umgebung mitbekommen. Wie kann ich dem Kind helfen?
    Stellen Sie am Reha-Wagen eine Kombination von Sitzkantelung und Verstellung der Rückenlehne nach hinten ein. So liegt das Kind relativ flach und auch der Kopf liegt gestützt, das Kind kann aber trotzdem noch nach den Seiten schauen.
    Was muss ich beachten, wenn der Reha-Wagen oder -Buggy als Sitz im Fahrzeug verwendet werden soll?
    Nicht jeder Reha-Wagen/-Buggy ist als Sitz in einem Motorfahrzeug geeignet und vom Hersteller zugelassen. Bitte berücksichtigen Sie dies unbedingt bei der Auswahl. Häufig werden Reha-Wagen/-Buggys auch in zwei Varianten angeboten: Als Crash-Version mit Anbindungspunkten zur Befestigung im Fahrzeug oder als Standard-Variante, die nicht für die Fahrzeugnutzung ausgestattet und zugelassen ist.
    Warum können meine vollen Einkaufstaschen für mein Kind im Reha-Wagen gefährlich werden?
    Immer wieder werden volle (Einkaufs-)Taschen an die Schiebegriffe von Kinderwagen gehängt. Dabei wird leider nicht bedacht, dass dies die Kippgefahr immens erhöht: Gerade am Schiebegriff befestigte Taschen hängen deutlich höher als der Schwerpunkt der Karre, noch dazu an einem langen Hebel. Zur Sicherheit Ihres Kindes sollten Sie daher Einkäufe o.ä. stets in den vom Hersteller vorgesehen Ablagetaschen / Körben verstauen und unbedingt die max. Zuladung beachten.